Information für Erwachsene2018-05-15T19:41:38+00:00

Informationen für Erwachsene

Erwachsene, Kinder und Jugendliche haben in unserer Einrichtung in einem mehrjährigen intensiven Prozess verschiedene Instrumente für die Sicherung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der stationären Betreuung nach § 34 SGB VIII entwickelt und eingeführt. Dieser Prozess wurde vom zuständigen »Qualitätskreis Wohngruppen« initiiert, der seit 1997 kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung im stationären Bereich arbeitet.

Gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendlichengremium PATTI & ZITA und unter Beteiligung von Erzieherinnen und Erzieher aus den familienanalogen Wohngruppen und aus der Wohngruppe Werneuchen wurde ein Rechtekatalog für Kinder entwickelt, der allen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Des Weiteren wurde das Wohngruppenbesprechungswesen so optimiert, dass eine gelingende Partizipation von Kindern und Jugendlichen gewährleistet ist und ein Kinder- und Jugendlichengremium als Mitbestimmungsgremium für die Betreuten etabliert.

Im Rahmen des Beschwerdemanagements steht darüber hinaus eine Vertrauensperson allen Kindern und Jugendlichen jederzeit für alle Fragen zu Verfügung.

Mehr zum Rechtekatalog für Kinder und Jugendlichen finden Sie auf www.diebeteiligung.de

Tagung: »Beteiligung in der Praxis der Erziehungshilfen«

Eine Netzwerktagung zu Beispielen guter Praxis. Vortrag: Helga Mittag, Workshop 2

Seit 2012 nun gehen wir als Träger in eine fortgesetzte Phase: Ziel ist es, die von uns genutzten Instrumente der Entwicklung des Trägers anzupassen. In vielen Regionen sind viele neue Angebote entstanden: wir wollen diese in unsere Beteiligungsstrukturen Integrieren und wir wollen gelebte und erfahrbare Beteiligung vor Ort sichtbarer und passgenauer gestalten. Jeder Regionalbereich begibt sich auf eine eigene spezifische Reise und erarbeitet unter Beteiligung der Kinder, Jugendlichen und Erzieher eigene bereichsspezifische Strukturen und Verfahren – sucht nach einer Vertrauensperson in der Nähe. Die im Träger in den letzten Jahren geschaffenen Grundlagen bilden dabei eine gute Grundlage.

In der Region Barnim/ Uckermark hat sich unter Federführung der pädagogischen Leitung Frau Blanke eine kleine Initiativgruppe gefunden, die sich dieser Aufgabe annehmen will.

Wer Interesse daran hat mit zuarbeiten, wer Anregungen und Ideen – Wünsche und Sorgen hat, kann dies gern tun: die Initiativgruppe ist über Frau Blanke in der Geschäftsstelle zu erreichen oder Sie oder Ihr nutzt das Kontaktformular. Wir freuen uns über viele und alle Anregungen und Ihre/ Eure Beteiligung!

Ansprechpartner_innen

Huth

Heike Huth
Regionalgeschäftsführung
Telefon: (030) 20 21 50 80

h.huth@kjhv.de

Kontakt aufnehmen

Allgemeines

Die von uns angebotenen ambulanten Hilfen werden nach § 27 in Verbindung mit § 29, § 30, § 31, § 35, § 35a SGB VIII geleistet. Sie realisieren eine individuelle, dem Bedarf entsprechende Hilfe, die flexibel den Entwicklungen der Betreuten angepasst wird (§ 27 Abs. 2 SGB VIII).

Alle Hilfen werden in der Lebenswelt der Hilfeempfängerinnen und Hilfeempfänger durchgeführt und beziehen das engere soziale Umfeld und die dazugehörige Ressourcen mit ein.

Dabei geht es immer um die Schaffung eines passenden Betreuungsarrangements für den Einzelfall,mit dem bei einem höchstmöglichen Selbstanteil Lösungen erarbeiten werden können.

Den Betreuten bzw. der Familie wird immer nur die Hilfe angeboten, die sie am Besten dazu in die Lage versetzt, perspektivisch ohne unsere Begleitung und Unterstützung ihr Leben führen zu können.

Außerdem bieten wir Leistungen an nach § 18 Abs. 3 SGB VIII – Beratung und Unterstützung bei der Ausübung des Umgangsrechts (Betreuter oder beschützter Umgang), sowie nach § 27 Abs. 3 SGB VIII – Aufsuchende Familientherapie.

Wir bieten in Berlin »KiC-Krisenintervention und Clearing« nach § 31 SGB VIII sowie die Leistung »FiF-Familie im Feld« nach § 31 SGB VIII an und führen »Familienrat« nach § 27 Abs. 2 SGB VIII durch.